Eugenas® – Erfolgs – Coaching


   

Eugenas® – Erfolgs – Coaching ist eine aufdeckende Gesprächsform, die weder das Zeitempfinden noch das Wachbewusstsein beeinflusst. Warum ist es wichtig die Seele zu reinigen?

Aufräumen kann ein wahrer Akt der Befreiung sein. Wenn Sie es schaffen, sich von „seelischem“ Müll und Gerümpel zu trennen, die sich über längere Zeit schon bei Ihnen angehäuft haben, sind Sie für mehr Energie und andere Dinge – etwa um Ihre Träume zu verwirklichen, frei.

Frau-Daumen hoch

Jetzt ist die richtige Zeit, Ballast abzuwerfen, Altlasten loszulassen, die Seelenkräfte aufzupolieren und zu neuen Ufern aufzubrechen.

Machen Sie einmal dieses Gedankenexperiment: Würden Sie neue Möbel in eine verschmutzte, ungeputzte Wohnung stellen? Oder würden Sie Ihre schöne neue Lieblingsrose in ein Beet pflanzen, das ungejätet und voller alter Wurzeln ist? Oder würden Sie das Bild Ihres liebsten Menschen im edlen neuen Silberrahmen auf die völlig zugestaubte Kommode stellen? Nein, bestimmt nicht, da bin ich mir ganz sicher.

Ähnlich verhält es sich mit dem Seelenleben. Die Staubschicht auf dem Stapel mit Unerledigtem auf dem Schreibtisch symbolisiert einen unaufgeräumten Seelenzustand.

Trennen Sie sich von Ihrem „Müll“

Pech-glückDer berstende Kleiderschrank verlangt nach neuen Lebensstrukturen, und die Unfähigkeit, etwas wegzuwerfen, nach Auseinandersetzung mit dem Thema Abschiednehmen. Bevor Neues wachsen kann, muss erst einmal Altes verschwinden. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die das Bedürfnis auslösen, etwas aufzuräumen, neu zu ordnen oder mal ordentlich auszumisten. Zu erkennen, dass Ihr Kleiderschrank dringend entrümpelt werden muss, dass Sie viele Dinge horten, die unnütze Staubfänger sind, dass Sie Ihren Freunden dringend sagen müssen, dass Sie schon lange keine Eulen oder Elefanten mehr sammeln, dass sich Ihre Partnerschaft tot gelaufen hat, dass Ihre Mutter Sie nervt, dass der Job Ihnen zum Halse heraus hängt – das ist eine Sache. Daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen, die andere.

Dazu brauchen Sie den Mut, einen kritischen Blick auf Ihr eigenes Leben und Ihre eigenen Verhaltensweisen zu werfen. Und Sie müssen loslassen können. Loslassen ist der Schlüssel zur Veränderung und damit für Ihre Weiterentwicklung. Loslassen zu können, verschafft Ihnen Zeit und Energie für Neues.

Andere Darstellung

Stellen wir uns einen Computer vor. Im Laufe der Jahre sind dort viele Dokumente abgespeichert worden. Manche Speicherungen sind uns einfach entfallen, weil sich andere, scheinbar wichtige Dokumente, davor gedrängt haben. So vergehen Jahre und der Computer wird meistens langsamer beim Hochfahren, bzw. die Speicherkapazitäten werden geringer. Dann kommt es vor, dass der Computer einfach abstürzt. Spätestens jetzt fangen wir an, den Computer durchzuarbeiten. Wir schauen Dokument für Dokument an, betrachten die Wichtigkeit und legen es unter einer findbaren Datei ab oder löschen es. Erst durch das Betrachten wird uns bewusst, was wir alles so angesammelt haben, wie viel unnütze Speicherungen den Computer einfach vollgeladen hatten. Erkennen wir, welche Belastung den Computer immer langsamer und unsicherer gemacht hat, ist es wahrlich eine Erleichterung endlich gut und gründlich aufgeräumt zu haben. Es gibt uns ein gutes Gefühl, das Richtige getan zu haben.

Wie verhält es sich mit dem EUGENAS® – Erfolgs – Coaching

frauGenauso systematisch erarbeiten wir durch eine gezielte Gesprächsführung die unbewusst gespeicherten Ereignisse in das Bewusstsein. Durch das Erkennen der emotional gelegten Einschränkungen, werden diese sofort und verständlich aufgelöst. Neue Wege und Möglichkeiten lassen die Zwangsschlüssel beheben. Die Auflösung dieser Blockaden, lassen uns neutral über das Geschehene reden, somit lösen sich aller Groll und festgefahrenen harten Gefühle. Sofort verändert sich unsere Einstellung zu dem Vergangenen und wir sind von dem Moment an frei, uns auf unser Leben zu konzentrieren. Ebenso werden, durch gezieltes Hinführen auf unsere abgespeicherten Datenträger eine Reihe von unbewussten Verhaltensmustern erkannt und automatisch mit gelöst. Die einzige Möglichkeit, die emotionalen Bilder zu erkennen, ist die direkte Hinführung an den Zeitpunkt der Bewertung. Alles was kognitiv erklärt wird, bringt nur eine Vermutung, dass diese Situationen die Beeinträchtigungen ausgelöst haben. Deshalb ist es ganz wichtig, emotional die Ereignisse zu duplizieren und zu erkennen, welchen Stellenwert sie bis zum heutigen Tag mitbringen.

Welchen Wert haben diese Dinge?

Immer wieder stellen wir fest, dass Situationen nur eine Bewertung finden, wenn sie uns emotional bewusst werden und wir anfangen, diese zu gefühlsmäßig anzunehmen. Egal, was im Leben passiert, es hängt immer von unserer Bewertung ab, welchen Stellenwert sie bekommt. Alles ist neutral, erst wenn wir es als positiv oder negativ ansehen, wird es zu unserer Realität. Wir fangen an, uns danach zu richten und lassen uns in bestimmten Situationen keine andere Möglichkeit, dass sich die Dinge in unserem Leben ändern können.

Einschneidende Ereignisse hinterlassen in uns Proteste, Verständigungsbrüche, ebenso Enttäuschungen sowie Verluste. Sind Prägungen einmal festgehalten, reagieren wir oft mit Wortphrasen, wie z. B., ‚das passiert immer mir‘,‘ typisch ich‘, ’so bin ich halt‘, ‚lass mich nur damit in Ruhe‘, ’schon wieder‘, ect. Was auch immer wir für Verbindungen schaffen, wir reden nicht mehr über Dinge, sondern versuchen ihnen aus dem Weg zu gehen, da wir glauben, ja schon eine Erklärung gefunden zu haben.

Beispiel einer jungen Frau mit Komplexen

Betrachten wir das Beispiel einer jungen Frau, die Minderwertigkeitskomplexe Männern gegenüber hatte. Sie verschloss sich jeder Partnerschaft gegenüber, weil sie glaubte, sie sei es nicht Wert, geliebt zu werden.
Nach etlichen Erkenntnissen kamen wir an ein einschneidendes Ereignis in ihrer Kindheit. Als sie fünf Jahre alt war, wurde ihr erster Bruder geboren. Nachdem ihre Mutter aus dem Krankenhaus kam und sie ihr Geschwisterchen sah, war sie tief ergriffen.
Sie wollte natürlich den Kleinen sofort in den Arm nehmen. Dies wurde ihr ohne eine Begründung verboten. Natürlich verstand sie das nicht, dennoch durfte sie ihn ja anschauen. Ein paar Tage später kamen die Großeltern zu Besuch. Diese durften den Bruder sofort hochnehmen und im Arm halten. Dann kam ein Ausspruch der Großeltern, der für das Mädchen all die Erklärungen gab, weshalb sie nicht mehr der Mittelpunkt war. Sie sagten, dass es wundervoll sei, endlich einen Jungen in diesem Haus zu haben.
In dem Moment empfand sich das Mädchen nicht mehr zur Familie gehörend. Keiner merkte, wie sich das kleine Mädchen fühlte oder dass sie sich zurück gezogen hatte und weinte. Doch ab diesem Augenblick achtete sie genau darauf, was ihr Bruder für Aufmerksamkeiten erhielt, was er durfte und was sie nicht durfte. Die tiefe Verletzung und die Enttäuschung nur ein Mädchen zu sein, gab ihr die Erklärung, weshalb sich keiner um sie kümmert und sie keine Chance hatte, die Liebe gegen einen Mann zu erhalten. Die Liebe war für sie verloren. Es wurde ihre Realität und somit veränderte sich ihr Verhalten im Umgang mit Menschen.

Solche Verhaltensmuster zu lösen, sind lebenswichtig, da sie unser Leben prägen und wir ab dem Moment keine Möglichkeit mehr sehen, es ändern zu können. Wir nehmen dieses Schicksal an und finden uns sogar damit ab. Freisein heißt, dass wir durch unser Erkennen, die Dinge für uns und zum Wohle unseres Lebens lösen.